MEINE ERREICHBARKEIT

Der Urlaub mit der Familie ist bereits Vergangenheit. Unser Enkel versuchte zwei Tage vor der Rückfahrt die PIN-Nummer unseres Handys zu „knacken“. Da ich ihn dummerweise gewähren ließ, wurde das Handy gesperrt. Die erforderliche PUK-Nummer stand uns nicht zur Verfügung (Ferien) und somit führten die weitergeleiteten Anrufe unserer Kunden ins Leere. Ich erkannte einmal mehr, wie sehr wir alle von „Handy und Co“ abhängen. Allen betroffenen Kunden ein großes VERZEIHUNG dafür.

Eins wird klar: wir stehen „auf wackligem Boden“. Den Betrieb weiterhin mit bisheriger Intensität zu betreiben und gleichzeitig all die anvisierten Ziele zu erreichen, wird nicht mehr möglich sein. Die „rot-blaue“ (A110) bis August auf die Strasse zu bekommen, gelang mir nicht und mit meinen 73 Jahren bin ich nicht mehr sicher, je unseren „blauen“ (R8G) wieder fahren zu können. Vieles Persönliches bleibt „auf der Strecke“.

Als ich vor einigen Jahren öffentlich verlauten ließ, die Firma weitergeben zu wollen, verließen uns etliche Kunden. Die meisten kamen zwar wieder zurück, doch für die Zukunft will ich diese Gefahr gleich ausschließen, indem ich „klipp und klar“ bekannt gebe, dass die Firma treico weiterhin wie bisher als Zwei-Personen-Betrieb bestehen soll. Und zwar mit folgender Konsequenz, um uns persönlich mehr „Freiraum“ zu schaffen: Freitag und Samstag bleibt die Telefonleitung stumm und diese Tage sind ausschließlich der internen Arbeit gewidmet. EINE Ausnahme gilt: Besuche nach Vereinbarung sollen möglich sein.