Wir wünschen all unseren Kunden und Freunden, weiterhin dem Covid19-Virus zu widerstehen und bald wieder "normale" Zeiten erleben zu können. Wir sind weiterhin "am Ball" und es gelang uns, erneut unsere Angebote an "treico"-Produkten wie Wasserkühlern, Achsfedern, Vergaser-Betätigungen u. s. w. sicher zu stellen.
Solange die Mehrwertsteuer herabgesetzt ist, reduzieren sich die angegebenen Preise natürlich entsprechend


 
 
Unsere Angebote für eine bessere Übersichtlichkeit nach Fahrzeugtypen aufgeteilt:

Vorbestellung
  A110   A310   D500-503   R5/A5/R5 Turbo   R8/G   diverse  
Rot-Blaue

vom 22.9.
     

Und hier zu den weiteren Informationen:
Meine Stories   Galerie   Katalog   Links   Newsletter
treico gestern      
Wir führen unseren Handel mit Zubehör für Alpine und Gordini nun ununterbrochen und mit hohem Engagement seit 1975. Wir zwei – ich, Edgar, und meine Frau, Isolde Treiser. Zwischenzeitlich waren wir zu viert, als wir unsere Karosserie-Kits konzipierten und auch herstellten. Im Verlauf all der Jahre hatten wir die Deutschland-Repräsentanz für Pierre Ferry inne, darauf noch für devil, Gotti, mod’plastia und Moto-Lita. Grundlagen zur Technik von Gordini und A110 hatte ich mir zuvor in der Zeit, als ich noch Rennen fuhr, angeeignet. Davor hatten wir beide an der Folkwangschule in Essen Design und Graphik studiert, was uns bei der Konzeption der Karosserie-Umbauten vom R5, der A310 und dem Espace geholfen hatte. Die größte Hilfe über all die Jahrzehnte war stets meine Frau Isolde. Auch jetzt ist sie es, die sich mit der Buchhaltung und dem Versand befasst und überall zur Stelle ist, wo eine helfende Hand oder ein Ratschlag nötig ist. Unzählige Pakete - von Ihrer Hand aufwändig gepackt – werden bald Vergangenheit sein.

treico heute    
Im Verlauf der Jahrzehnte erlangten wir im In- wie im Ausland ein sehr hohes Renommée. Und wir gaben unserem Leben einen weiteren Sinn - „treico“ mit Namen. Die Bäume an der Firma sind längst übers Dach gewachsen und mir die Arbeit schon weit über den Kopf. Heute steht uns der Sinn danach unser Leben zu „leben“. Mit sechsundsiebzig (2020) fühle ich mich inzwischen geschäftsmüde, bin aber immer noch Alpine-verrückt wie eh‘ und möchte neben vielen privaten Vorhaben auch meiner Passion, der Firma „treico“, noch ein Weilchen treu bleiben. Alles „unter einen Hut zu bringen“ bringt Überschneidungen zwischen persönlichen und geschäftlichen Belangen. Diese Grat-Wanderung zwischen privat und öffentlich erfordert eine klare Regelung mit Folgen im Zeitplan. Selbst um nur einen Teil von all dem Begonnenen und Geplanten zum Ende zu bringen, wird die Zeit wohl zu knapp sein. Es heißt, dass im Alter die Träume aus der Jugend zurück kehren und es heißt auch, man solle den Blick voraus richten. Ich liebe es aber, mich mit der Vergangenheit zu befassen und so habe ich aus der Erinnerung viele Episoden aus zurückliegender Zeit verfasst, die ich einmal alle zusammen veröffentlichen möchte. Das ist einer meiner Pläne für „morgen“.

treico morgen    
Unsere Gesundheit und die Nachfrage nach Alpine-Teilen bestimmen, wie lange wir unsere Arbeit noch fortsetzen. Aber alles hat ein Ende – auch unserer Firma steht es bevor, denn es fand sich niemand, sie hier am Orte und in unserem Stil weiter zu führen. So leiten wir nun den „sanften Ausstieg“ ein, denn das Ende vorbereiten ist besser als davon überrascht zu werden. Unseren hohen Lagerbestand gewöhnlicher Teile für Alpine-und Renaultmodelle wollen wir von nun an niedrig halten (Sie gibt es auch von anderen Lieferanten). Stattdessen werden wir uns weiter unserer eigenen Linie technischer Artikel für A110 und R8 Gordini zuwenden: Aluminiumkühler, Fahrwerksfedern, verstärkte Kupplungen, alles – wenn nicht in Deutschland - dann in einem EU-Mitgliedsstaat gefertigt. Darin sehe ich unsere vorrangige Aufgabe für die nahe Zukunft. Ständig der Blick auf den Bildschirm, die Klickerei mit der Maus und immer wieder Ärger mit der aktuellen Kommunikations-Technik – das macht mir nun mental wie körperlich zu schaffen. Der ersehnte Mittagsschlaf und abendliche Abgespanntheit, das sind klare Zeichen schwindender Vitalität. Deshalb werden wir es langsamer angehen lassen und uns öfter „Auszeiten“ gönnen. Wenn ich in der Firma bin, wird gearbeitet. Wenn ich anderes vorhabe, bin ich weg. Einen Zeitplan wie früher können wir nur noch mit Einschränkungen einhalten. Die Bestellungen und Anfragen unserer Stammkunden werden noch vorrangig und mit alter Sorgfalt bearbeitet. Freitags werden keine emails angeschaut, keine Telefonate geführt und das Tor bleibt geschlossen. Immerhin: wir bleiben weiterhin in unserer Halle und hin und wieder starte ich noch ein neues Projekt.

treico forever      
Ewigkeit lässt sich auch subjektiv deuten. Treico ist wie die große Liebe und wird meine Gedanken „ewig“ begleiten. Es ist ein weiter Bogen von den Worten meines Vaters: „Aus dir wird nie ein Kaufmann“ über unsere großen Karosserie-Umbauten bis zu den selbst getunten Motoren vom Gordini, der 1600S, der A310 V6 und von der Dauphine. „treico“ wird weiter leben in Gedanken an die Personen, die dem Ganzen „Leben gaben“, an erster Stelle meine Frau, die I-M-M-E-R zur Stelle ist, dann Michael und Karl-Heinz, unsere einstigen Mitarbeiter, und alle Freunde, die der selbe Geist antreibt wie mich. Und natürlich diejenigen unserer Kunden, die uns in so vielen Jahren die Treue hielten und uns mit manchem Brief Anerkennung und Dank zum Ausdruck brachten. Das hat geholfen, auch schwere Zeiten zu überwinden. Ihnen allen gilt mein – unser – Dank.

Die (vielleicht) letzten treico-Projekte  
Vor Schluss noch mal richtig „Gas geben“ heißt unser Motto.
Ich möchte zukünftig unsere WebSite interessanter gestalten und noch ein, zwei neue Berichte in die Alpine-Post bringen. Darüber hinaus gibt es noch einige private „Baustellen“: Die Berlinette ist nach 35 Jahren Abmeldung nun wieder bereit für die Straße, während unser R1135, Bj. 1969 und Erstbesitz, immer noch ein trauriges Bild abgibt. Und ganz aktuell meldet sich nun unsere stets einsatzfreudige Dauphine mit einigen „Bedürfnissen“ an.

treico und die Umwelt  
Wir bemühten uns soweit wie möglich, die Umwelt durch unsere Aktivitäten nicht zu belasten. Auch weiterhin werden wir das Material zum Verpacken überwiegend von benachbarten Firmen beschaffen. Viele der Kartons lassen sich, wie auch die zugekauften Plastikbeutel, von unserer Kundschaft weiter verwenden. Zeitweilig gab es in unserem Katalog die „Grüne Seite“, die ich dem Thema Umwelt widmete. Leider fehlt(e) die Zeit, sie fortzuführen.

KONI  
KONI-Stoßdämpfer halten (fast) ewig und es gibt sie an sehr vielen A110-Modellen.
Aber sie altern natürlich über die vielen Jahre und bedürfen manchmal einer Überholung. In den meisten Fällen wird nach einer Säuberung der Lack erneuert und alles wäre gut, wenn man auch die Buchsen im unteren "Auge" untersuchen würde. Denn der Gummi wird im Lauf der Zeit spröde und brüchig. Für diesen Fall könnten wir einen Satz neuer Buchsen liefern, wenn genug Bestellungen ankämen. Deshalb bieten wir nun einen Satz von 6 Buchsen zum Preis von 79,50 incl. Versand und 16% Mwst an.
Bei ausreichend einkommenden Bestellungen, werden wir Ihnen erst eine Proforma-Rechnung senden und nach Ihrer Bestätigung dann kurzfristig die Ware zusenden.
Folgendes ist zu beachten: das Angebot betrifft die Stoßdämpfer vorne wie hinten an den Modellen 1100, 1300, 1400, 1600S sowie 1600SC/SI vorn. Achtung: KONIs aus neuer Fertigung (ab 2019) sind mit anderen Buchsen ausgerüstet. Bei KONI selbst gibt es nur noch diese neuen Buchsen, die bei der ehemaligen Ausführung nicht passen.

Kühler für R5 Alpine Turbo  
Er wird immer wieder bestellt, da er sich als hochwertig und leistungsstark erwiesen hat:
Unser Wasserkühler für R122B (R5 Alpine Turbo). Die Kästen sind aus Messing, das Netz aus Kupfer. Die Maße entsprechen dem Original.
Der Preis beträgt incl. Versand (in D), incl. 16% Mwst: 290,00 €

Unsere Rot-Blaue  
Es sind kleine Schritte, die nun noch erfolgen. Und die Abstände dazwischen sind leider groß, da wie immer die Zeit knapp ist. Einige Halter muss ich selbst herstellen wie den abgebildeten für den Ölmess-Stab und einen speziellen Kabelanschluss am Anlasser.
Größer ist das Abschirmblech für den Anlasser. Unser Originalteil ist unauffindbar und das Teil von Mecaparts sagt mir nicht zu, da zu klein, zu schwer und nicht "klassisch" wie das Original. Also machte ich mich ans Werk und das Ergebnis kann sich sehen lassen: ausreichend gross, leichtgewichtig und im klassischen Stil.
So wird es wohl noch ein Weilchen mit "kleinen Schritten" weiter gehen...